Das war noch nicht allesCinema 4D R20 – weitere Verbesserungen

Motion Tracking

Track-Ansicht

Ein selektierter Track wird in der Track-Ansicht stark vergrößert und zentriert angezeigt. Dies macht es einfach, ihn zu überprüfen oder gegebenenfalls zu korrigieren. Das Originalmaterial lässt sich für noch bessere Ergebnisse in der Track-Ansicht auch in der vom Motion Tracker intern genutzten Luminanz-Ansicht anzeigen, um die Farbfilter optimal auf das Ausgangsmaterial abzustimmen.

Intuitives Layout

Für einen noch einfacheren und intuitiveren Zugang zu allen Menüs und Befehlen wurde das komplette Motion Tracker-Layout von Grund auf überarbeitet.

Verbesserte 2D-Track-Liste

Organisieren Sie Ihre Benutzer-Tracks noch leichter in der neuen Listenansicht, in der Sie die angelegten Tracks spielend umbenennen, sortieren, in Ordnern gruppieren sowie Parameter einfach editieren können.

Virtuelle Keyframes

Manuelle Keyframes können das Ergebnis eines automatischen Trackings dramatisch verbessern – das ist jedoch leider sehr zeitaufwendig. Die neuen virtuellen Keyframes unterstützen Sie bei dieser ungeliebten Aufgabe durch automatisch gesetzte Keyframes, die sich wahlweise am eingestellten Fehlerschwellwert oder Frame-Intervall orientieren.

Multiinstanzen

Mit den MoGraph-Tools in Cinema 4D R20 ist es ein Leichtes, tausende Objekte einer Szene hinzuzufügen, denn mit den neuen Multiinstanzen behalten Sie immer den Überblick. Klone werden effizienter berechnet, was die Performance des Viewports deutlich steigert. Die Geschwindigkeit wird zudem noch weiter gesteigert durch die neuen Anzeigeoptionen für Klone (Bounding Box, Matrix, Punkte etc.). Zusätzlich unterstützen Multiinstanzen im Viewport und im finalen Rendering auch MoGraph-Farben.

Physikalische Multi-Passes

Das Compositing mit direktem und indirektem Licht wird mit den neuen physikalischen Multi-Passes für die Advanced- und Physical-Renderer deutlich erleichtert. Das indirekte Licht kann gezielt per De-Noise im Compositing gesäubert werden, ohne die Details in Texturen und Schatten zu verlieren.

Texture-Gizmo

Einfaches Platzieren von Texturen: Wechseln Sie in den Texturmodus und wählen Sie aus drei Projektionsanzeigen – einer einfachen Darstellung der Projektionsform, dem klassischen Projektionsgitter oder dem neuen UV-Projektionsmuster, mit dem sich die Texturplatzierung und -ausrichtung noch leichter beurteilen lässt.

Scripts und Plug-Ins

Die Modernisierung der Cinema 4D Core-Architektur bringt Release 20 einen deutlichen Leistungsschub für Plug-Ins. Zudem wurde die Konsole für einfacheres Script-Development und -Debugging komplett überarbeitet. Der neue, eigenständige Python-Interpreter macht Auto-Complete und Debugging in vielen beliebten Code-Editoren möglich.

Modeling Core

Mit Release 20 kommen weitere Verbesserungen des Modeling Cores für Ihren Workflow zum Tragen: So wurde die Interpolation von UVs, Vertex-Maps und SDS-Weights im Zusammenspiel mit den Extrude-Tools verbessert. Es gibt neue, optimierte Standard-UV-Maps für das Pyramiden- und Platonischer-Körper-Objekt. Außerdem wechselt der Struktur-Manager jetzt automatisch in den passenden Komponentenmodus und Punkte werden – falls gewünscht – automatisch mit ihren Polygonen gelöscht.

Einsatz von Cookies: Um die Webseite optimal gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwendet ComputerWorks Cookies. Weiterlesen … OK, einverstanden.