Next Lightshow Award Der Nachwuchs probt für die große Bühne

Der Next Lightshow Award zeichnet Studierende und Auszubildende in der Theater- und Veranstaltungsbranche aus. Diese wurden im Vorfeld der Preisverleihung auf der Prolight + Sound aufgefordert, eine spektakuläre Lichtshow zu kreieren und diese in Form eines 90-sekündigen Videos zu präsentieren. Als Sponsor des Wettbewerbs gratulieren wir allen Preisträger:innen ganz herzlich.

Die Preisverleihung des Next Lightshow Awards auf der Prolight + Sound in Frankfurt
Die Preisverleihung des Next Lightshow Awards auf der Prolight + Sound in Frankfurt

Die Gewinner:innen

Vergeben wurde der Next Lightshow Award in den Kategorien Live, Theater und Visualisierung. Auslober des Wettbewerbs sind die DACH-Verbände OETHG, IGVW und svtb. Als Sponsor freuen wir uns besonders, dass viele der Teilnehmer:innen und Gewinner:innen mit Vectorworks Spotlight geplant haben.

Kategorie Visualisierung: Survivor – 2wei (Next Lightshow Arena Show)

Das Projekt „Survivor -2wei“ von Cedric Grote gewann in der Kategorie Visualisierung.

In der Kategorie Visualisierung konnte Azubi Cedric Grote aus Hamburg mit seinem Projekt Survivor -2wei“ überzeugen. Dabei handelt es sich um eine Timecode-Show, welche zum Lied "Survivor" von "2wei" programmiert wurde. Wichtig war Cedric vor allem, mit der Stimmung des Liedes zu spielen und dies im Lichtdesign widerzuspiegeln. Stichwörter wie "Gefahr, Aufbruch und Motivation" waren hierbei leitend im Programmier-Prozess. Dabei waren ihm die Funktionen in Vectorworks Spotlight eine große Hilfe:

„Ich habe während des gesamten Entstehungsprozesses nie die Pfoten von Vectorworks Spotlight gelassen. Es war eines meiner Hauptwerkzeuge, um die Bühne in der Form zu kreieren, wie sie es letzten Endes geworden ist.“

Hilfreich fand er vor allem die verschiedensten Importformen, die ihm halfen, das Logo besser nachzubauen oder den Grundplan der Barclays Arena zu referenzieren. „Dank der vielen vorgefertigten Symbole konnte ich meinen Fokus besonders auf das Erstellen des Konzeptes selbst fokussieren und musste mich nicht damit beschäftigen, erstmal alle einzelnen Bausteine des großen Endgebildes zu erstellen.“ Mithilfe der Visualisierungsmöglichkeiten innerhalb von Vectorworks konnte Cedric außerdem gute erste Eindrücke von seinem LED Content in Zusammenhang mit dem Set schaffen.

Kategorie Live: Pyramids

„Pyramids“ von vier Azubis der Firma Protones überzeugte in der Kategorie „Live“.

Dieses Lichtdesign „Pyramids“ wurde von Jorek Stippl, Aris Wachtel, Joe Lensch und Moritz Schön entwickelt, geplant und umgesetzt. Das Ziel des Projekts ist es eine dynamische Symbiose zwischen Beleuchtungstechnik und Videotechnik zu erschaffen. Im Vordergrund soll dabei die umgebende Beleuchtung stehen, ausgestattet mit verschiedensten Moving Heads, Spots und RGB Lampen, die mit dem Video und der Musik interagieren.

Jorik Stippl hatte vor dem Projekt noch keine Erfahrung mit Vectorworks und erzählt: „Als wir im Team die ersten Ideen hatten, wie unser Aufbau aussehen soll, habe ich mich einfach mal dran gesetzt und ein bisschen ausprobiert.“ Mit ein bisschen Übung und ein paar Tutorials fand er sich schließlich gut zurecht.

„Mir persönlich hat in meinen ersten Erfahrungen mit dem Programm besonders die Funktion gefallen, dass man PDF-Dokumente importieren kann. So konnte ich einfach den Raumplan unserer Location einfügen und unser Projekt einbauen.“

Kategorie Theater: A moment with music

Der Gewinner-Entwurf im Bereich Theater: „A moment with music“

Celine Keller, Cyril Streit und Chiara Leonhardt besuchen gemeinsam die Berufsschule in Zürich. Zusammen haben sie zuerst Ideen gesammelt, ein Konzept erstellt und Materiallisten geschrieben. Danach wurde aufgebaut, das Licht programmiert, geprobt, gefilmt und wieder abgebaut. Durch das Einsetzten von typischen Theaterelementen, wie dem roten Vorhang, der Nessel oder einem simplen Handkonterzug, kreierte das Team innerhalb von zwei Tagen eine Bühnensituation, welche drei Räume darstellt.

Während 90 Sekunden begleitet die Musik eine Person durch Raum und Zeit. „Unser Lichtkonzept besteht darin, dass wir einen Wandel durchleben, von konventionellem Licht im ersten Raum bis in den dritten Raum, in welchem nur noch DMX angesteuerte Scheinwerfer zum Einsatz kommen. Dies spiegelt das moderne und doch zeitlose klassische Theater wieder“, erklären sie.