5 Fragen an Gewinner Studierende der TU Dresden geben Tipps

Die beiden Studierenden des Masterstudiengangs Landschaftsarchitektur an der TU Dresden, erhielten beim Schinkelwettbewerb 2015 einen Sonderpreis im Bereich Landschaftsarchitektur. Ihr Entwurf „Auf zu neuen Ufern“ wurde mit Vectorworks erstellt. Tina Simon und Sebastian Lensch haben uns 5 Fragen beantwortet.

Sonderpreisträger Schinkelwettbewerb 2015 - Sebastian Lensch, Tina Simon
Sonderpreisträger Schinkelwettbewerb 2015: Sebastian Lensch, Tina Simon

Gab es für Sie einen besonderen Anreiz an der diesjährigen Aufgabenstellung? 

Der neue Ansatz der Auslober, die Aufgabenstellung interdisziplinär auszuschreiben, war für uns als Planungsteam sehr reizvoll. Die Möglichkeit, einerseits als Stadtplaner das städtebauliche Gerüst zu entwerfen und andererseits als Landschaftsarchitekt die Freiräume zu gestalten, war spannend und auch sehr lehrreich.

Wie war Ihr Entwurfsprozess? 

Wir haben uns intensiv mit dem Ort auseinandergesetzt, zu diesem Zweck waren wir zweimal vor Ort, haben in entsprechenden Büchern, historischen Plänen und auf Internetplattformen recherchiert. Die Analyse war ein wichtiger Bestandteil im Entwurfsprozess und half uns die Defizite zu erkennen, jedoch auch die besonderen Potentiale des Ortes herauszufinden. Wir skizzierten während der Entwurfsphase sehr viel und machten Variantenstudien zum Städtebau, den Freiflächen, aber auch zur Dimensionierung und der Pflanzen- und Materialauswahl. Referenzbilder unterschiedlicher Projekte waren dabei sehr hilfreich.

Vertiefung Marina
Vertiefung Marina (© Lensch, Simon)

Sie haben Vectorworks für das Erstellen der Pläne, und SketchUp für die 3D-Modelle verwendet. Welche Funktionen fanden Sie beim Realisieren Ihrer Pläne besonders hilfreich? 

Vectorworks ist gut aufgebaut und sehr benutzerfreundlich. Hilfreiche Werkzeuge und Funktionen sind hier das Vektorskript, die Gliederung in Konstruktionsebenen und Klassen, die Layoutfunktionen und die Verwendung von Transparenzen.

Was sollten Studierende bei der Teilnahme an einem Wettbewerb beachten? 

Eine vollständige Abgabe der geforderten Unterlagen. Ein problemorientierter, realistischer Planungsansatz mit einem örtlichen Bezug. Eine gute Lesbarkeit und Nachvollziehbarkeit der Pläne und ein ansprechendes Layout der Pläne.

Welche Fähigkeiten sollten sich Landschaftsarchitekturstudenten aneignen? 

  • Sicherer Umgang mit den gängigen CAD- und Grafikprogrammen
  • Problemorientiertes Arbeiten
  • Die Realisierbarkeit bzw. bauliche Umsetzung der Planung
  • Kritisches Hinterfragen der eigenen Ideen
  • Teamfähigkeit
Vogelperspektive
Vogelperspektive (© Lensch, Simon)
https://www.computerworks.de verwendet Cookies. Weiterlesen … Akzeptieren