Share your Vision Howto: Prävisualisierung für Entertainment und Live-Shows

Die Prävisualisierung (Previs) ist in der Veranstaltungsbranche ein wichtiger Bestandteil der Vorproduktion von Shows. Wir zeigen Ihnen, wie Previs sowohl für das Timing von Szenenwechseln oder -effekten als auch für die Präsentation von Design-Ideen für Kund:innen verwendet werden kann.

Vorteile von Vision

Vision, ein Software-Werkzeug für die Prävisualisierung von Vectorworks, Inc., unterstützt Sie beim Erstellen hochwertiger Texturen, der Nutzung von My Virtual Rig (MVR)-Dateien und der Anpassung und Darstellung von Prävisualisierungen an die jeweilige Aufgabe.

Renderworks-Texturen

Der Einsatz von Renderworks-Texturen und deren Vorbereitung für die Verwendung von MVR ist der erste wichtige Schritt, um die Qualität Ihres Vision-Renderings zu optimieren.

Renderworks ist eine integrierte Render-Engine in Vectorworks. Das Renderwerkzeug wird von der Cinerender-Engine von Maxon angetrieben, einem Schwesterunternehmen im Nemetschek-Konzern und Platin-Partner von Vectorworks.

Jede Renderworks-Textur bietet die folgenden Anpassungsmöglichkeiten:

  • Farb-Shader
  • Transparenz-Shader
  • Reflektivität-Shader
  • Bump-Shader
  • Größe

Bei der Verwendung von Renderworks-Texturen in Vision ist es wichtig, alle Shader (mit Ausnahme von Farbe) als Bilder einzurichten, um die bestmöglichen Renderings zu erhalten. Achten Sie darauf, dass die Bilder für die Shader nicht zu hoch aufgelöst sind; 256x256 ist optimal für die Darstellung, Sie können jedoch auch bis zu 512x512 verwenden.

Share your Vision – Prävisualisierung für Entertainment und Live-Shows

Was ist bei MVR-Exporten zu beachten?

Lange Zeit war es nicht möglich, den gesamten Entwurf in eine Vorvisualisierungs-Software und eine Lichtkonsole mit derselben Datei zu übertragen. Es wurden nur Teile der Informationen übertragen, was zu einem ineffizienten Prozess und mehr Aufwand führte. Die Lösung war das General Device Type Format (GDTF) sowie MVR.

Das GDTF-Dateiformat schafft einen offenen, gemeinsamen Standard für Scheinwerfer, Medienserver, Traversen und vieles mehr. GDTF-Dateien enthalten Informationen darüber, welche Aufgabe ein Gerät hat, wie es gesteuert wird, wie schwer es ist sowie welche technischen Eigenschaften es hat.

Wenn Sie eine MVR-Datei aus Vectorworks Spotlight exportieren, werden alle GDTF-Dateien in Ihrem Projekt zusammen mit Ihrer 3D-Konstruktionsumgebung verpackt. Diese MVR-Datei lässt sich dann einfach in Vision importieren, wo Sie mit der Vorvisualisierung der Show beginnen können. Beim Exportieren einer MVR-Datei für Vision sollten Sie sowohl den Detaillierungsgrad als auch die Teile Ihres Entwurfs berücksichtigen, die in die MVR-Datei aufgenommen werden sollen.

Share your Vision – Prävisualisierung für Entertainment und Live-Shows

Der Detaillierungsgrad wirkt sich direkt auf die Leistung in Vision aus, daher sollten Sie nur das exportieren, was für Ihren Visualisierungs-Prozess erforderlich ist. Auf diese Weise können Sie die Dateigröße minimieren sowie die Leistung in Vision erhöhen, was einen reibungsloseren und effizienteren Arbeitsablauf gewährleistet.

Wenn Sie vorhaben, erweiterte Vision-Funktionen wie DMX-Transformationen zu verwenden, ist es außerdem von Vorteil, für jeden Teil Ihres Entwurfs, der die Funktion verwendet, separate MVR-Dateien zu erstellen. Dieser Ansatz stellt sicher, dass der Entwurf übersichtlich organisiert ist, wobei jede MVR-Datei als separates übergeordnetes Objekt im Szenendiagramm dient. Diese Organisationsstruktur macht eine manuelle Organisation nach dem Import überflüssig und spart Ihnen wertvolle Zeit und Mühe.

Indem Sie den Detaillierungsgrad sorgfältig abwägen und Ihren Entwurf strategisch in separate MVR-Dateien aufteilen, können Sie Ihren gesamten Prozess optimieren. Dieser rationalisierte Ansatz verbessert nicht nur die Leistung von Vision, sondern ermöglicht auch eine nahtlose und visuell beeindruckende Präsentation für Ihre Kund:innen.

Schieberegler für Vision-Voreinstellungen

Sobald Sie Ihre MVR-Dateien in Vision haben, ist es an der Zeit, Ihre Präferenzen festzulegen.

Mit dem Schieberegler für die Leistungsqualität können Sie die Einstellungen schnell an Ihre aktuellen Bedürfnisse und Aktivitäten anpassen. Denn während der Programmierungs- und Cueing-Phase Ihrer Veranstaltung ist die Leistung von Vision von größter Bedeutung. In dieser Phase möchten Sie sicherstellen, dass Ihre Show reibungslos und effizient abläuft. Schieben Sie also den Schieberegler mehr in Richtung Leistung. Auf diese Weise legen Sie den Schwerpunkt auf die reibungslose Ausführung Ihrer Show.

Wenn es um das Rendern oder die Präsentation in Vision geht, hat die visuelle Qualität Vorrang. Dies ist der Zeitpunkt, an dem Sie Ihren Kund:innen Ihre Designideen präsentieren, und es ist wichtig, sie mit entsprechendem Bildmaterial zu beeindrucken. In diesem Fall sollten Sie den Schieberegler ganz auf Qualität schieben, damit Vision die höchste Stufe der visuellen Wiedergabetreue bevorzugt.

Unabhängig davon, für welche Einstellung Sie sich entscheiden, haben Sie immer die Möglichkeit, die Einstellungen weiter zu verfeinern. Durch Klicken auf die Schaltfläche „Erweitert“ in der rechten unteren Ecke des Dialogfelds können Sie auf die einzelnen Einstellungen zugreifen und Anpassungen entsprechend Ihren spezifischen Anforderungen und Hardware vornehmen.

Share your Vision – Prävisualisierung für Entertainment und Live-Shows

Auch Schatten können sich auf die Leistung Ihrer Datei auswirken, daher sollten Sie sie für jedes Objekt einzeln einstellen. Das bedeutet, dass Sie das Vorhandensein und die Intensität der Schatten für jedes Objekt in Ihrem Entwurf individuell steuern können. Durch die Verfeinerung der Schatteneinstellungen können Sie die Auswirkungen auf die Leistung weiter optimieren und sicherstellen, dass Vision reibungslos funktioniert, ohne dass die visuelle Attraktivität beeinträchtigt wird.

Wenn Sie Vision für Ihren Prävisualisierungsprozess verwenden, sollten Sie daran denken, die Vision-Einstellungen an Ihre aktuellen Aktivitäten anzupassen. Wenn Sie bei der Programmierung und dem Cueing die Leistung in den Vordergrund stellen und beim Rendering und der Präsentation die visuelle Qualität betonen, können Sie das Potenzial von Vision voll ausschöpfen.

Was ist neu an Vision in Vectorworks 2024?

Mit der Veröffentlichung von Vectorworks 2024 stehen Ihnen noch mehr Möglichkeiten zur Verfügung, um Ihre Produktionen vom Konzept über die Vorschau bis hin zum endgültigen Ergebnis zu bringen. Vision-Projektoren arbeiten jetzt mit demselben Beleuchtungsalgorithmus wie die Vision-Scheinwerfer.

Mit diesem Update können Sie realistischen Schattenwurf, die Farbtemperatur steuern, die Position des Projektors, den Fokus und die Trapezverzerrung im Voraus überprüfen – für einen präziseren Arbeitsablauf bei der Vorvisualisierung, insbesondere wenn Sie Licht- und Medienprojektoren kombinieren.

Um Vision-Projektoren in Aktion zu sehen, klicken Sie hier:

*© Production Design by Jesse Lee Stout and Sooner Rae / Photo Courtesy of Todd Moffses

Dieses Bild wurde verwendet mit freundlicher Genehmigung von:

  • Kreativdirektor/Produktionsdesigner - Jesse Lee Stout
  • Produktionsdesigner - Sooner Routhier
  • Lichtprogrammierung - Sooner Routhier, Joe Lott, Aaron Luke
  • Assoziiertes Lichtdesign und Tournee-Lichtregisseur - Aaron Luke
  • Fotografie - Todd Moffses